cellules sang globules graphique illustration thérapie cellulaire autologue CAR-T
Aktuelles
Competence Readtime1 min
10. November 2022

Bundesrat

Rahmenübereinkommen zu neuartigen Krebstherapien

Der Bundesrat hat die Rahmenvereinbarung über die Vergütung von autologen CAR-T-Zelltherapien genehmigt. Damit wird der Zugang zu diesen teuren Therapien geklärt und vereinheitlicht.

Die autologe CAR-T-Zelltherapie ist eine innovative Behandlung zur Bekämpfung von Krebs. Dabei werden die weissen Blutkörperchen der Patient:innen so verändert, dass sie die Krebszellen erkennen und bekämpfen. Der Bundesrat hatte im Dezember 2021 beschlossen, zwei von verschiedenen Tarifpartnern vorgelegte Tarifvereinbarungen, welche die Vergütung dieser Zelltherapien regeln, bis Ende Dezember 2022 zu verlängern. Gleichzeitig hatte der Bundesrat die Tarifpartner aufgefordert, eine gemeinsame Lösung zur Vergütung dieser sehr kostspieligen Behandlungen zu finden.

Die Rahmenvereinbarung wurde von den Tarifpartnern H+ Die Spitäler der Schweiz, santésuisse, Einkaufsgemeinschaft HSK AG, CSS Versicherung AG und SWICA Krankenkasse AG eingereicht. Sie wird unbefristet genehmigt.

Einheitlichkeit und Klarheit

Die nun vom Bundesrat verabschiedete Rahmenvereinbarung erfüllt diese Vorgabe. Sie definiert – in Verbindung mit den aktuellen und künftigen Tarifvereinbarungen – die Vergütung der CAR-T-Zelltherapien im stationären Bereich, von ihrer Zulassung bis zu ihrer im Fallpauschalenkatalog SwissDRG bewerteten regulären Tarifierung. Im Vergleich zur aktuellen Situation stellt die Vereinbarung eine Verbesserung bezüglich Einheitlichkeit, Administration und Klarheit dar.

Beitragsbild: Colin Behrens auf Pixabay

Bleiben Sie informiert über aktuelle Themen mit unserem monatlichen Newsletter