Sommer, Sessionsrückblick, Bundeshaus
Aktuelles
Competence Readtime2 min
18. Juni 2024

Standpunkt von H+

H+ Rückblick auf die Sommersession

Im «Sessionsrückblick» informiert H+ über Entscheide des Parlaments, die für die Spitalbranche und das Gesundheitswesen relevant sind.
Competence Stefan Berger

Autor

Stefan Berger

Fachverantwortlicher Gesundheitspolitik, H+ Die Spitäler der Schweiz

stefan.berger@hplus.ch

In der Sommersession hat das Parlament folgende, besonders aktuelle Themen beraten:

DigiSanté ist verabschiedet

Die Fortschritte in der Digitalisierung sind unaufhaltsam und ihr potenzieller Nutzen auch für die Spitäler und Kliniken enorm. Digitale Lösungen können mittelfristig die Effizienz steigern und die Patientensicherheit erhöhen. Mit dem 400-Millionen-Kredit für DigiSanté ist ein erster wichtiger Schritt getan. Dies allein wird indes kaum reichen, um die notwendigen Investitionskosten zu decken. Es wäre bedauerlich, wenn das Projekt an zu wenigen finanziellen Mitteln scheitern würde.

Paket 2 noch verbesserungswürdig

Mit dem Entscheid, die «Netzwerke zur koordinierten Versorgung» ins Paket 2 aufzunehmen, hat sich der Ständerat gegen eine breite Allianz von Leistungserbringenden, Versicherern, Apotheken, Gesundheitsfachpersonen und Konsument:innen gestellt. Es ist äusserst fraglich, ob damit angesichts des drohenden Bürokratieschubs eine kostendämpfende Wirkung wirklich erzielt werden kann. Zu hoffen bleibt, dass der Nationalrat standhält und das Parlament die «Netzwerke» am Ende wieder aus der Vorlage streicht.

Kinder- und Jugendpsychiatrie soll gestärkt werden

Die Annahme der Motion zur Sicherstellung der Versorgung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist zu begrüssen. Vielversprechend scheint der Ansatz, differenzierte, kostendeckende Tarife und Preise für die Patient:innen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie zu fördern. Angemessene Tarife steigern die Attraktivität der Psychiatrie beim Nachwuchs und tragen so erheblich dazu bei, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Es bleibt zu hoffen, dass der Ständerat nachzieht.